unser Projekt

 Es begann mit der Meldung in der Bergedorfer Zeitung "das Haus im Park wird abgerissen". Deretwegen spontan die Bürgerinitiative „Rettet das Haus im Park“ entstanden ist. Zahlreiche Rückmeldungen aus der Bevölkerung haben gezeigt, dass es ein berechtigtes, öffentliches Anliegen war das Haus zu erhalten. 
Aber spätestens nach der Übergabe von mehr als 7000 Protest‐Unterschriften an die Bezirksversammlung Bergedorf war klar: Das KörberHaus wird als Nachfolgeeinrichtung des „Haus im Park“ errichtet und viele Angebote werden dorthin umziehen. 
So entstand aus der Bürgerinitiative der Verein "Begegnungszentrum im Park e.V." Er hat aus eigener Initiative eine Lösung entwickelt, um das medizinisch-therapeutische Angebot für die Bergedorfer*innen zu erhalten und neu zu gestalten.

Und so geht es weiter

Die Körber-Stiftung wird nach Fertigstellung des neu zu errichtenden Körber-Hauses voraussichtlich im Sommer 2022 das „Haus im Park" als Standort aufgeben und das Gebäude vertragsgemäß an das Bezirksamt Bergedorf zurückgeben. 
Der Verein „ Begegnungszentrum im Park e.V." hat ein Nachnutzungskonzept für das gesamte Haus im Gräpelweg 8 entwickelt und plant, das Haus nach dem Weggang der Körber-Stiftung als „ Begegnungszentrum im Park" zu erhalten und weiterzuentwickeln.
Ab Herbst 2022 werden dort verschiedene medizinische Therapieangebote, eine Tagespflegeeinrichtung und niedrigschwellige Begegnungsmöglichkeiten eingerichtet werden.
Die im Oktober 2018 unterzeichnete Vereinbarung zwischen dem Bezirksamt Bergedorf und dem „Begegnungszentrum im Park e.V.“ schafft Planungssicherheit für den Verein. Und der zeitgleich unterzeichnete Nutzungsvertrag zwischen der Körber-Stiftung und der „Begegnungszentrum im Park gGmbH über die Flächen der Physikalischen Therapie und des Café-Restaurant, ermöglichte die Übernahme dieser Bereiche bereits vor Gesamtübernahme des Hauses.